Startseite

  • Agenda

  • Journal

  • Lesetipp

  • Neuerscheinungen

  • Nachrichten

  • Festivals

Beitragen

Möchten Sie, dass Ihre Webseite im Suchindex erscheint?

Sie sind Autor oder Verleger und planen ein Buch oder eine Veröffentlichung?

LiteraturSchweiz

Einstellungen

Beat Mazenauer

Die Fallen der Sprache

Kleine Sprachkritik zum Flüchtlingsstrom

Flüchtlingsstrom und Flüchtlingskrise in allen Medien. Mit diesen Worten wird eine menschliche Katastrophe suggeriert, der die Wirklichkeit ins Gegenteil verkehrt. Die guten Menschen in Europa werden förmlich überflutet von Flüchtlingen, die begrifflich verantwortlich werden für den aktuellen Notstand. So geht im Sprachgebrauch vergessen, dass in Tat und Wahrheit sie ja die Opfer sind, auch einer Politik des Versagens hier bei uns. Wir liefern die Waffen, sollen sie damit für den Frieden sorgen.

Ein solches den Teufel durch den rhetorischen Beelzebub* Austreiben, funktioniert aber nicht in Wirklichkeit, sondern nur in der populistischen Rhetorik – hier allerdings beängstigend erfolgreich. Genau in dieser Verdrehung liegt der Sinn der politischen Wortschöpfung.

* Beelzebub, von hebr. baalsebuw: der «Herr der Fliegen», also der kleineren Teufel. – Siehe auch Matth. 12,24-27.

Alle Artikel der Kategorie «Sprachkritik»